Top-Idee Nr. 2: „Zwischennutzungsagentur des Leerstandsmanagements“

Projektidee:
Dieses Projekt beabsichtigt, eine Zwischennutzungsagentur ins Leben zu rufen, um leerstehende Ladenlokale zukünftig auch für kurze Zeit mit Zwischennutzungen belegen zu können. In anderen Städten findet eine solche Zwischennutzung bereits unter dem Titel „Pop-Up-Stores“ (Läden für vorübergehend auftauchende Nutzungen) statt.

Auf diese Weise würden Ladenlokale nicht leerstehen und Interessierte die Gelegenheit bekommen, ohne großes Risiko Geschäftsideen auszuprobieren, Ausstellungen durchzuführen oder der Öffentlichkeit ein ungewöhnliches Angebot zu präsentieren, das im Rahmen herkömmlicher Gewerbeanmietungen nicht umsetzbar wäre.
Die Zwischennutzungsagentur hätte neben der Kontaktherstellung zwischen möglichen Nutzern und Vermietern die Aufgabe, ein Regelwerk zu erstellen und zu kontrollieren, in dem die verbindlichen Pflichten und Regeln zwischen den Vertragspartnern festgelegt sind.

Petitum:
Die Bezirksversammlung möge sich dafür einsetzen, dass eine Zwischennutzungsagentur zur Verringerung des gewerblichen Leerstands eingerichtet wird (insbesondere in der Lüneburger Straße). Auf der Grundlage klarer Regeln und verbindlicher Vereinbarungen zwischen Nutzern und Grundeigentümern soll eine Vertrauensgrundlage geschaffen und das Risiko einer zeitlich befristeten Zwischennutzung minimiert werden.

Ursprungsidee ansehen

popup_store